Im Schwesternhaus einziehen

Südeingang im Winter
Wunderschöne Ansicht der Südseite im Winter. | Bild: Lisa Minninger

Im Schwesternhaus zu wohnen heißt Teil einer Gemeinschaft zu sein. Wir sind offen für alle Geschlechter und Studienrichtungen. Voraussetzung ist nur, dass du in Niedersachsen eingeschrieben und motiviert bist, an unserem Projekt mitzuwirken. Das Haus bietet dir viele tolle Möglichkeiten: Das Kennenlernen und den Austausch mit vielen verschiedenen Mitbewohner*innen, die Mitbestimmung über die Gestaltung des gemeinsamen Zuhauses und die Chance eigene Projektideen zu verwirklichen. Damit das selbstverwaltete Zusammenleben und unser Projekt funktionieren können, muss aber auch jede Bewohnerin und jeder Bewohnerin etwas dazu beitragen. Beispielsweise müssen alle Bewohner*innen monatlich 6 Arbeitsstunden leisten, das heißt irgendwelche Arbeiten übernehmen, die dem Haus zu Gute kommen. Das kann prinzipiell alles sein: den grünen Daumen im Garten ausleben, beim Renovieren mit anpacken oder die nächste Kapellenparty organisieren – das kannst du selbst nach deinem Interesse aussuchen.

Inhaltsverzeichnis: Drei Wohnmöglichkeiten

Das Schwesternhaus bietet dir drei verschiedene Wohnmöglichkeiten: du kannst entweder in eine eigene Wohnung ziehen, mit Mitbewohner*innen gemeinsam in einer WG leben oder kurzfristig und für begrenzte Zeit in einem Notzimmer Unterschlupf finden.

Bevor du einziehst, musst du auf der Flurversammlung deines zukünftigen Flurs angenommen werden. Doch keine Sorge, hier möchten wir dich vor allem Kennenlernen und auch dir die Chance geben, uns kennenzulernen und ungeklärte Fragen zum Schwesternhaus stellen zu können. Kleiner Tipp: ein mitgebrachter Kuchen soll wohl das Abstimmungsergebnis sehr positiv beeinflussen können 😉 Wenn du dann schließlich ein Jahr im Haus gewohnt hast, musst du erneut auf einer Flurversammlung verlängert werden, dieses Mal für vier Jahre. Wenn du in dem ersten Jahr deine Putzdienste und Arbeitsstunden erledigt und dich etwas ins Haus eingebracht hast, stellt dies aber eigentlich nie ein Problem dar.

Blick in den Garten
Das könnte dein Blick aus dem Fenster werden | Bild: Ronia Rothhaß

Weitere Wohnmöglichkeiten sind auf den Seiten des AStA der Hauptuni und den Seiten des Studentenwerks zusammengestellt:
https://www.studentenwerk-hannover.de/wohnen/wohnungssuche/
http://www.asta-hannover.de/service/soziales/wohnen/

Wohnungen im Schwesternhaus

Haupteingang
Das historische Eingangsportal zum Hauptwohntrakt. Foto: Lisa Minninger

Die Wohnungen sind ungefähr 40m² groß und verfügen über zwei Zimmer und in den meisten Fällen außerdem über eine eigene Küche. Einige Wohnungen teilen sich jeweils zu zweit eine große Küche. Bad und Toiletten gibt es für mehrere Wohnungen zusammen auf dem Flur. Schnitt, Optik und Zustand der Wohnungen sind aufgrund der bewegten Geschichte des Hauses recht unterschiedlich.

Da es mehr Interessent*innen als Wohnungen gibt, wird eine Bewerber*innenliste geführt, über die die Wohnungen in chronologischer Reihenfolge vergeben werden. Du wirst nach Eingangsdatum deiner Bewerbung in diese Liste aufgenommen. Es ist leider nicht ganz vorherzusehen, wann du eine Wohnung bekommst, da dies von den aktuellen Wohnungskündigungen abhängt. Im Normalfall sollte eine aktuelle Wohnungsbewerberliste im Mitteleingang aushängen, sodass du immer nachschauen kannst, auf welchem Platz du stehst.
Bei Fragen zu Wohnungsvergabe und Einzug oder zur Terminvereinbarung für eine Hausführung und ein Kennenlerngespräch kannst du dich jederzeit gerne an  wohnung@schwesternhaus.de wenden oder das folgende Kontaktformular nutzen:

Erzähle uns etwas über Dich:
Was studierst Du? Wie bist Du auf uns aufmerksam geworden? Kennst Du das Haus oder einige Bewohner schon? Warum möchtest Du ins Schwesternhaus einziehen? Hast Du schonmal in anderen (Wohn-)Projekten mitgemacht? Wann möchtest Du ins Schwesternhaus einziehen (und evtl. wie lange)?
Informationen zur digitalen Datenverarbeitung finden sich auf unserer Datenschutzseite.

Voraussetzungen für deinen Einzug:

  • Alle nötigen Unterlagen, vor allem die Immatrikulationsbescheinung einer Uni in Niedersachsen.
  • Du planst, mindestens zwei Jahre hier zu wohnen. (Ausnahmen nach Absprache möglich. Z.B.: Du studierst nur noch ein Jahr, beginnst aber dann eine Doktorarbeit)

Wohngemeinschaften im Spitzdach

Südspitzdach
Die luftigen Höhen des Südspitzdachs. Foto: Lisa Minninger

Im Dachgeschoss des Hauses finden sich 13 WGs, in denen jeweils mehrere Studierende zusammen wohnen. Die Monatsmieten für ein WG-Zimmer bewegen sich je nach Größe zwischen 100 und 180 Euro. Wenn du Interesse an einem WG-Zimmer hast, dann schreibe eine aussagekräftige Mail an:

wg@schwesternhaus.de

Du wirst anschließend in den Mail-Verteiler aufgenommen, der dich über frei werdende Zimmer informiert. Sagt dir eine Ausschreibung zu, kannst du dich an die dort angegebene Kontaktadresse wenden und dich bei deiner neuen WG vorstellen. Passt ihr zusammen, musst du dich nur noch von der Flurversammlung bestätigen lassen, ehe es heißt: Willkommen im Haus!

Voraussetzungen für deinen Einzug:

  • Immatrikulationsbescheinung einer Uni in Niedersachsen.
  • Du planst, mindestens zwei Jahre hier zu wohnen. (Ausnahmen nach Absprache möglich. Z.B.: Du studierst nur noch ein Jahr, beginnst aber dann eine Doktorarbeit)
  • Vorliegen eines Wohnberechtigungsscheins

Wohnberechtigungsschein? Was ist das?
Zum Abschluss eines Mietvertrages mit uns musst du einen Wohnungsberechtigungsschein, oder kurz B-Schein, vorlegen. Das ist einfach nur ein Nachweis, dass du nicht mehr als 17.000 Euro im Jahr verdienst und somit eine geförderte Wohnung beziehen darfst. Hier findest du alle nötigen Infos und Anträge!

Notzimmer für Kurzzeitmieter*innen

Notzimmer

Wir bieten Menschen, die kurzfristig in Hannover eine Bleibe brauchen, eine schnelle, unbürokratische und günstige Möglichkeit ein Zimmer zu beziehen. Wer zum Beispiel zum Semesteranfang auf der Straße steht und ein Dach über dem Kopf braucht, oder für vier Wochen ein Praktikum in Hannover absolviert und ein Bett benötigt, kann im Schwesternhaus ein Notzimmer bekommen.

Jeder Flur hat zwei bis drei solcher Zimmer zur Verfügung. Sie sind 8 – 10m² groß und möbiliert. Die Badezimmer und Toiletten werden mit den anderen Bewohner*innen des jeweiligen Flurs gemeinschaftlich genutzt. Für alle Notzimmerbewohner*innen gibt es außerdem eine gemeinsame Notzimmerküche (2a), in der Küchengeräte und ein Kühlschrank zur Verfügung stehen. Notzimmer werden von den Flursprecher*innen des jeweiligen Flures für maximal zwei Monate vergeben.

Wenn du Interesse an einem Notzimmer hast, dann schreibe eine Mail an:  notzimmer@schwesternhaus.de

Die Mietpreise für die Notzimmer:

  • Sehr klein (48a): 105,00€/Monat zzgl. Stromkosten
  • Klein (11a, 25a, 34a, 57a): 115,00€/Monat zzgl. Stromkosten
  • Mittel (26a): 130,00€/Monat zzgl. Stromkosten
  • Groß (63a): 150,00€/Monat zzgl. Stromkosten
  • 63a + Zweitbewohner: 200,00€/Monat zzgl. Stromkosten
    Zusätzlich wird eine Kaution von 200,00€ erhoben.